© IFT-TUGraz

MAM auf der SCHWEISSEN 2019

Metal Additive Manufacturing ist einer der Schwerpunkte, die die SCHWEISSEN in Linz dieses Jahr setzt. Der werkzeuglose Schicht-für-Schicht-Ansatz ermöglich es dabei, höchste Komplexität und feine Detailarbeit - wenn nötig - sogar serientauglich umzusetzen. Ob mit Pulvern, Drähten oder eigenen Werkstoffen – Branchen wie Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie und Medizintechnik drucken sich mit MAM in die Zukunft des Schweißens.

Besuchen Sie diese Unternehmen im MAM-Bereich:

METROM Mechatronische Maschinen GmbHMETROM Mechatronische Maschinen GmbH

„Wir möchten mit unserer Technik Impulse geben und zeigen, wohin sich die Technik schlussendlich auch entwickeln kann. Durch konkrete Anwendungen könnte man dies wie auch schon erwähnt noch einmal bekräftigen, hier sind wir derzeit noch in der Ausarbeitung an einem neuen Partnerbeispiel, das wir zeigen dürfen. Und mit den österreichischen Unternehmen möchten wir eben auch eine so genannte Austauschbasis und beste Lösungen gemeinsam mit den Anwendern und Kunden generieren.“
Marcus Witt, Dipl.-Ing. IWE; Technischer Vertrieb

RHP-Technology GmbHSimufact Engineering GmbH

Simufact Additive ist das jüngste Produkt innerhalb der Simufact Produktreihe, das zur Simulation von metallbasierten additiven Fertigungsverfahren eingesetzt wird. Simufact Additive ist eine leistungsstarke und skalierbare Simulationslösung für die Simulation und Optimierung additiver Fertigungsprozesse im Metallpulverbett mit Fokus auf Laserschmelzen. Das Tool überzeugt mit Automatisierungs- sowie Assistenzfunktionen, die die tägliche Arbeit beschleunigen und vereinfachen. Die benutzerfreundliche und intuitive Benutzeroberfläche (GUI)trägt zur optimalen Bedienung bei und überzeugt in der praktischen Anwendung. Die Software simuliert alle wichtigen Prozessschritte der additiven Fertigung: Angefangen mit dem Druck des Teiles, gefolgt von der Wärmebehandlung, dem Abschneiden des Teiles von der Grundplatte, dem Entfernen der Stützstrukturen sowie wärme- und druckgesteuerte Prozesse (Heiß-Isostatisches Pressen, HIP). Simufact Additive unterstütz den Anwender dabei Verzüge und Eigenspannung in 3D-gedruckten Metallteilen zu bestimmen sowie Prozessparameter zu optimieren und auf Basis der virtuellen Methoden werden teure und zeitaufwändige Realversuche ersetzt.
Weitere Informationen unter simufact.de

RHPRHP-Technology GmbH

RHP Technology entwickelt und produziert maßgeschneiderte Werkstoffe und Komponenten für die Luft- und Raumfahrt sowie für Industrie-Anwendungen. Diese werden durch den Einsatz von innovativen Herstelltechnologien hergestellt. Neben dem Plasma Metal Deposition (PMD) Verfahren für große 3D Bauteile kommen auch pulvertechnologische Verfahren für die Herstellung von Metall und Keramik Bauteilen zum Einsatz sowie auch für die Herstellung von Metall Matrix Verbundwerkstoffen.

SBISBI GmbH

Metal Additive Manufacturing (MAM) ist eine der aussichtsreichsten Technologien der Gegenwart. Bei SBI, mit Sitz in Ziersdorf, hat man sich auf die Entwicklung und Herstellung von MAM-Systemen, welche nach dem Lichtbogen-Draht Prinzip arbeiten, spezialisiert. MAM birgt ein enormes Potential punkto Ressourcenschonung, Designfreiheit und Wirtschaftlichkeit und das auch schon ab kleinen Losgrößen.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Service zu bieten. Außerdem werden Daten zur Optimierung unserer Webseite und zu Online - Marketingzwecken erhoben. Klicken Sie auf „Akzeptieren und schließen“, um der Nutzung von Cookies zuzustimmen und diesen Hinweis dauerhaft auszublenden. Klicken Sie auf Weitere Informationen, um eine Anleitung zur Deaktivierung von Cookies zu erhalten.